Freitag, 31. August 2018

Monatslegung September 2018

Hallo meine Lieben,
hier bin ich wieder mit einer neuen Monatslegung für den September 2018:




Die dunkle Geschichte und Herausforderung, die wir in unser Bewußtsein holen dürfen,
ist die Karte: FESTHALTEN 

Geschichten, die durch Festhalten gekennzeichnet sind, haben als Ursache oft eine Art von Bedürftigkeit. Wir betrachten einen Menschen, Ort oder einen Gegenstand als unsere eigene Quelle von Glück. Wir ziehen nichts anderes in Erwägung, weil wir denken, es gibt nichts besseres oder anderes. Je mehr wir an Dingen, gleich was es ist, festhalten, umso mehr stoßen wir sie mit unserer abhängigen Art von uns weg. Etwas besitzen zu wollen schließt alle anderen Möglichkeiten aus, die uns statt dessen angeboten werden könnten. Wir haben eine Art Tunnelblick und können nichts anderes mehr wahrnehmen und landen dadurch in einer Sackgasse. Die Geschichte des Festhaltens kann einen Verlust nach dem anderen herbeiführen, bis wir das Loslassen lernen. Unbewußt versuchen wir durch das Festhalten uns mit einer Phantasievorstellung oder einem Bild von etwas oder jemanden zu erfüllen. Weil wir durch diese Vorstellungen erfüllt sind, blockieren wir unsere Fähigkeit des Empfangens. Festhalten hält uns in der Vergangenheit fest, die nur in unserem Kopf existiert. 
Schmerz, Trauer und Negativität sind ein Zeichen dafür, dass eine verborgene oder nicht verborgene Verhaftung besteht, insbesondere in den Bereichen in denen es um zerbrochene Träume geht. Durch Festhalten nehmen wir uns die Möglichkeit auf einen Neuanfang und verhindern dadurch neue und andere Wege.
 

Die heilende Geschichte und Transformation, die uns dazu angeboten wird, ist die Karte: ERFOLG 

Erfolg bedeutet, dass alles vorankommt und zu neuen Stufen von Fülle und Verwirklichung führt. Wir erreichen unsere Ziele und können unsere Träume verwirklichen. Alles was zwischen uns und unserem Erfolg steht, ist unser eigener Widerstand. Wenn wir Erfolg haben, stehen wir uns nicht länger selbst im Weg und wir wissen, dass sich alles zum Besten entwickeln wird, auch wenn es anfangs nicht danach aussieht. Wenn wir die im Konflikt stehenden Bereiche unseres Bewußtseins integrieren können, dann sind die männlichen und weiblichen, die gebenden und empfangenden Seiten, auf eine natürliche Art und Weise ausgeglichen. Dies bewirkt, dass wir sowohl Nähe als auch Erfolg erlangen. Wir sind endlich an dem Punkt angelangt, wo wir den Erfolg wirklich wollen. Wir können endlich zulassen Erfolg zu haben. Es gibt keine falschen unbewußten Motive der Rache und Autoritätskonflikte mehr. Diese können wir nun loslassen und heilen. Wir sind auf Erfolg ausgerichtet und verpflichten uns diesem. Wir lernen Erfolg anzunehmen als etwas natürliches und unser Recht darauf. Endlich sind wir auch bereit dazu und lassen Erfolg in unser Leben. Unser Erfolg führt dazu dass wir andere auch dazu ermächtigen, indem wir unseren Erfolg mit ihnen teilen und unsere Erfolge feiern. 
 


Wenn wir unsere Vergangenheit heilen, dann können wir
in der Gegenwart Fülle und Glück erfahren! 


Alles Liebe, eure Sabine






Quellenangabe:
"Karten des Lebens" von Chuck Spezzano
Illustrationen von Petra Kühne
Via Nova Verlag, ISBN: 978-3-86616-028-6 

Mittwoch, 22. August 2018

Verdrängte Wahrheiten und ihre Folgen

Hallo Ihr Lieben,

heute schreibe ich ein paar Zeilen über verdrängte Wahrheiten, die bestimmt jeder von uns kennt.
Alles was ich eigentlich tun müßte oder verändern müßte, weil es sich in mir zeigt und an die Oberfläche drängt (meist ist es so, dass man an gar nichts anderes mehr denken kann und dieser Punkt einen Tag und Nacht beschäftigt, so dass man kaum noch schlafen kann) wird verdrängt und in die hinterste Ecke geschoben. Da kann es dann auch bleiben bis zum nimmer wieder sehen....Doch was macht dann die Verdrängung? Sie arbeitet still und heimlich im Verdrängungsmechanismus weiter, aber das merken wir nicht bewußt und nehmen es schon gar nicht wahr, weil wir es ja verdrängt haben. Irgendwann gibt es dann eine Explosion, die sich sehr vielfältig zeigen kann. Zum einen weil die Wahrheit plötzlich aus uns heraus bricht und unser Handeln dramatisch beinflusst, dabei kann sehr viel unwiderruflich kaputt gehen, zum anderen können wir krank werden.

Aus astrologischer Sicht ist eine Krankheit fast immer ein Ausdruck einer seelischen Krise, einer verdrängten und/oder ungelebten Wahrheit. In einer Krankheit steckt auch immer die Chance auf eine Wandlung, die verdrängten Anteile anzuerkennen und zu transformieren. Dann besteht eine Chance auf Heilung
.
Zuerst einmal sollten wir die verdrängten Anteile in unser Bewußtsein holen, damit wir ihnen Anerkennung geben können. Wenn wir die Anteile klar erkennen können und als Teil unseres Selbst annehmen, dann können sie auch gewandelt werden. Dies ist immer mit Angst und Schattenarbeit verbunden und es ist nicht ganz einfach. Denn wer ist denn so schonungslos ehrlich zu sich selbst und blickt in das eigene Angesicht von Angst? Denn die Angst steht auch hier immer hinter allem, keine Wandlung geschieht ohne Angst, denn wenn wir keine hätten, dann würden wir uns ja ruck zuck ändern können und nur noch das tun was uns wirklich liegt. Spätestens dann wenn wir krank werden oder sind, ist es höchste Zeit für die eigene Wahrheit.

Was will uns die Krankheit zeigen? Was erlauben wir uns dadurch zu tun oder nicht mehr zu tun? Auf was will mich die Krankheit aufmerksam machen? Wenn wir wirklich anfangen zu graben und nicht aufhören, bis wir das Rätsel gelöst haben, dann dürfen wir mit Gesundheit und Heilung rechnen.

Jede seelische Krise kann früher oder später in eine Krankheit führen. Darin besteht aber auch die Chance auf wahre Transformation und Heilung. Natürlich je nach Disposition bei jedem auf einer unterschiedlichen Ebene und Auswirkung. Eine Zeit lang kann die Seele eine Krise bewältigen und ausgleichen, aber nach einer bestimmten Zeit fällt der Ausgleich weg und die Krise fängt an den Körper in Mitleidenschaft zu ziehen.
Dann beginnt der Anfang von einer Krankheit. Wenn sich im Laufe der Zeit im Bewußtsein nichts wesentliches verändert, dann nimmt die Krankheit immer weiter ihren Lauf und zieht immer weitere Bahnen.

Ob wir uns mit unserer Krankheit auseinander setzen, entscheidet jeder für sich selbst. Wenn wir aber bereit sind, uns schonungslos mit uns selbst auseinander zu setzen und unserer eigenen Wahrheit ins Auge sehen, dann können unbewußte Konfliktlösungen durch bewußte ersetzt werden. Dann verliert die Krankheit ihre Notwendigkeit.

Mit Krankheiten meine ich alles, was uns aus unserem Gleichgewicht bringt und uns in unserem Leben beeinträchtigt.
 
Durch eine Krankheit erschafft sich die Seele Aufmerksamkeit für verdrängte Wahrheiten und gibt auch gleichzeitig die Chance auf Transformation und Heilung.

Sehr gerne berate ich Euch hierzu ausführlich! Ich freue mich auf Euren Anruf!

Alles Liebe, Eure Sabine


Dienstag, 14. August 2018

Meditationskurs - Entdecke Dein wahres Selbst

Hallo meine Lieben,

hiermit möchte ich Euch ganz herzlich zu meinen Meditationskurs einladen:





Meditationskurs - Entdecke Dein wahres Selbst


Durch Meditation entdecken wir unser Selbst wieder, wir kommen in Einklang
mit unserem wahren Naturell, wir aktivieren unsere Selbstheilungskräfte,
wir erfahren Heilung von Blockaden, wir werden gelassener und entspannter.


Wir meditieren mit verschiedenen Methoden:

Stille Meditation - Meditation mit Hintergrundmusik -
 Schamanische Heilreise - Osho Meditation


Meditation führt zu einer wahren Entspannung und bringt 
Körper, Geist und Seele in Einklang und Harmonie.

Kursbeginn:            27. September 2018 - 13. Dezember 2018
Kursdauer:             10 x ( 1 x wöchentlich Donnerstag)
Uhrzeit:                  19.30 - 20.30 Uhr
Kosten:                  80 Euro
Mitzubringen:          Decke und Matte
Kursort:                  Großer Salon im Goldenen Krug, 1. Stock
                               Brunnenstraße 6
                               93098 Sengkofen bei Mintraching


Anmeldung:             Sabine Enzler, Meditationsleitung
                               Limpeckstraße 23, 93104 Riekofen
                               Telefon: 09480/9398179
                               Email: sabineenzler@gmail.com


"Alles Große geht durch die Stille"



Ich freue mich auf Euch!

Alles Liebe, Eure Sabine

Mittwoch, 1. August 2018

Monatslegung August 2018

Hallo meine Lieben,

hier bin ich wieder mit einer neuen Monatslegung für den Monat August 2018!



Die dunkle Geschichte und Herausforderung, die wir in unser Bewußtsein holen dürfen, ist die Karte: PECH

Wir erzählen anderen andauernd dass es uns so schlecht geht und wir ständig Pech im Leben haben. Wir verspüren das Bedürfnis uns zu bestrafen und uns zurückzuhalten, weil es uns peinlich und unrecht vorkäme, wenn wir Glück hätten. Unbewußt entscheiden wir uns kein Glück zu haben. Dadurch wird uns viel Aufmerksamkeit geschenkt, die wir brauchen um uns in unserem Pech zu wälzen. Es kann auch durchaus sein, dass dieses Thema bereits in der Herkunftsfamilie eine Rolle spielte, bzw. auch viel länger zurück liegt und uns dies nicht bekannt ist. Unbewußt folgen wir unseren Ahnen und ahmen sie nach. 
Es ist möglich, dass wir uns schuldig fühlen für etwas was wir getan oder nicht getan haben und dadurch unbewußt Glück verneinen, weil wir denken es steht uns nicht zu. Wir verbergen wichtige Persönlichkeitsanteile um ja nicht aufzufallen und um uns zu beweisen, dass wir nicht anders sind als alle anderen. Pech bietet uns die Chance den Autoritätskonflikt loszulassen und uns selber nicht mehr zu verneinen.





Die heilende Geschichte und Transformation, die uns dazu angeboten wird, 
ist die Karte: HIMMEL AUF ERDEN 

Der Himmel auf Erden kündigt eine Zeit an, in der es nur noch Liebe, Fülle und Segnungen geben wird. Wir können jetzt schon dazu beitragen, dass dies unsere Wirklichkeit wird. Wir ersetzen unseren Glauben an Schmerz, Leid, Schwierigkeiten und Aufopferung durch einen Glauben an Ganzheit, Gnade, Freude, Humor und Liebe. Illusion, Niederlagen und Kontrolle fallen weg. Wir bekommen die Chance uns und unsere Mitmenschen von Leid, Sünde, Karma und allen Formen von Schuld zu befreien. Wir erfahren dadurch tiefe Verbundenheit zu allem. Indem wir uns dem "Himmel auf Erden" zuwenden, unser Herz und unseren Geist öffenen, wird uns Heilung und Erneuerung durchströmen.Wir öffnen uns der Liebe zu uns selbst und zu allen anderen. Wir urteilen nicht mehr sondern erkennen im anderen uns selbst. Wir empfangen Visionen von einer gesegneten Zukunft, befreien uns aus der Dunkelheit und sind bereit für Wunder, die uns angeboten werden. Durch unsere Liebe, Mitgefühl und Verständnis werden wir zu einem Kanal der Gnade, die uns selbst und andere vollkommen erneuern wird.


 

Wenn wir unsere Vergangenheit heilen dann können
 wir in der Gegenwart Fülle und  Glück erfahren!

Alles Liebe, eure Sabine






Quellenangabe:
"Karten des Lebens" von Chuck Spezzano
Illustrationen von Petra Kühne
Via Nova Verlag, ISBN: 978-3-86616-028-6

Montag, 2. Juli 2018

Monatslegung Juli 2018

Hallo meine Lieben,

heute habe ich für euch meine neue Monatslegung für den Juli 2018:


Die dunkle Geschichte und Herausforderung, die wir uns in unser Bewußtsein holen dürfen,
ist die Karte: HARTE ARBEIT 

Wir glauben nur durch harte Arbeit weiter zu kommen, Erfolg zu haben, glücklich zu werden, erfolgreich zu sein. Wir benutzen harte Arbeit um Anerkennung zu erhalten, um etwas darzustellen, um unser mangelndes Selbstwertgefühl aufzuwerten, um Gefühle von Schuld, Versagen oder Unzulänglichkeit zu kompensieren. Manchmal ist harte Arbeit auch eine Form von Abhängigkeit und Sucht. Wir nutzen harte Arbeit um wirklicher Nähe auszuweichen. Wir sind so beschäftigt und lenken uns mit Arbeit ab, was nichts weiter ist als eine Ausrede und eine Abwehrstrategie. Wir identifizieren uns nur noch durch und mit Leistung, müssen und wollen alles alleine bewältigen und vielleicht spielt hier auch der Glaubenssatz " nur wenn ich etwas leiste und mich anstrenge dann bin ich etwas wert" eine Rolle.
 


Die heilende Geschichte und Transformation, die uns dazu angeboten wird,  ist die Karte: NÄHE 

Durch Nähe entsteht Vertrautheit und Verbundenheit. Sie erzeugt ein Gefühl von Zugehörigkeit, Teamarbeit und Partnerschaft. Nähe verhilft uns zu Bereitschaft, Partnerschaft und Inspiration. Wir haben keine Angst mehr nicht geliebt zu werden und nicht gut genug zu sein. Wir suchen die Nähe von anderen, können auf diese zugehen und um Hilfe bitten. Wir können zugeben es nicht alleine zu schaffen. Wir brauchen nicht mehr nur noch stark sein und alles auf unseren Schultern tragen, wir lassen unsere weibliche Seite in uns zu und offenbaren uns. Durch Nähe entsteht ausgewogenes Geben und Nehmen in Liebe. 


Alles Liebe, eure Sabine


Quellenangabe:
"Karten des Lebens" von Chuck Spezzano, Illustrationen von Petra Kühne
Via Nova Verlag, ISBN 978-3-86616-028-6

Montag, 25. Juni 2018

Raus aus der Komfortzone

 Hallo meine Lieben!

Wir kennen das ja alle nur allzu gut und ich nehme mich selbst davon nicht aus. Wir werden mit der Zeit bequem und richten uns im alltäglichen ein. Vielleicht, nein ganz sicher, machen wir so gut wie täglich das gleiche auf dieselbe Art. Wir essen das gleiche, wir gehen immer denselben Weg, wir sporteln (wenn überhaupt) dasselbe, wir gehen in die gleichen Lokale, wir treffen dieselben Menschen, wir schauen das gleiche im Fernsehen. Wir arbeiten immer gleich und lernen nichts neues dazu. Und wir fahren immer an den gleichen Urlaubsort.  Das hat sicher was gutes, weil man es ja schon kennt und weiß wie es ist, auf der anderen Seite werden wir aber bequem und träge, fleckmatisch und unflexibel. Warum sollte man das dann ändern? Sicher nicht freiwillig, eher dann schon unfreiwillig, wenn die Veränderungen von außen kommen und auf uns einstürmen. Tief innen weiß man ja und spürt man es, es ist Zeit für etwas neues, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, die unseren Alltag aufpeppt und uns aufrüttelt. Zum einen liegt es sicher an der Bequemlichkeit und Trägheit, weil man es sich so halt einrichtet. Auf der anderen Seite hat es auch mit Kontrolle und Sicherheit zu tun. Man weiß was man hat, das Neue kennt man ja nicht und sicher steckt da auch eine Angst dahinter. Alles Neue verunsichert uns zuerst mal, weil wir es ja nicht kennen und nicht wissen was da auf uns zukommt. Das ist in kleinen Dingen natürlich einfacher als mit großen Veränderungen. Aber wenn man die kleinen schon mal zulassen kann und sich mit ihnen anfreundet, dann ist die Angst vor großen auch nicht mehr so stark. Vielleicht verändert sich die Angst dann sogar in Neugierde und Offenheit. Man spürt es selbst an sich am besten. Wenn man innerlich kribbelt und sich unzufrieden fühlt und irgendwie weiß man möchte eine Veränderung, weil man so behäbig geworden ist, dann kommt ganz sicher von Außen auch diese auf einen zu. Tja und wenn man innerlich so eingerichtet bleiben möchte, dann kommt es auch von Außen. Denn wir leben jetzt in einer uranischen Zeit. Uranus durchläuft den Stier von Mai 2018 bis April 2026. Das bedeutet ganz einfach raus aus der Komfortzone. Weg mit den alten Schuhen, ob man nun will oder nicht. Aber ehrlich gesagt, derjenige der sich damit anfreunden kann, wird sich leichter tun, als derjenige der festhält. Mit Uranus könnte man sagen: Es kommt immer, nur meist anders als man denkt. Sicher ist aber, dass es anders sein wird als vorher, rückblickend befreiend, revolutionär, neu und völlig anders, ungewohnt und alles andere als sicher. Denn eines ist sicher, die Veränderung, ob man will oder nicht. Wie, Wo oder Was ist im persönlichen Horoskop ersichtlich.
Es trifft jeden mehr oder weniger, je nach dem was für einen Stellenwert die persönliche Komfortzone hat.
Eines wird diese Zeit sicher nicht, langweilig. Je offener wir mit Veränderungen können, umso besser.

Ich wünsche euch allen eine gute Zeit und alles Liebe,
eure Sabine

Freitag, 1. Juni 2018

Monatslegung Juni 2018

Hallo meine Lieben,

hier bin ich wieder einmal mit einer neuen Monatslegung für den Monat Juni 2018.





Die dunkle Geschichte und Herausforderung ist: VERSAGEN 

Diese Geschichte handelt vom einem Selbstangriff und Rache. Unbewußt fürchten wir uns davor Erfolg zu haben und in diese Richtung voranzugehen. Vielleicht sind wir in unseren Familienmustern so gefangen, die uns das nachmachen lassen, was alle anderen vor uns auch gemacht haben. Oder wir leben Familiengeschichten weiter und können nicht erfolgreicher sein als alle anderen vor uns. Versagen bietet uns eine Möglichkeit an uns zu verstecken und wir sind bereit den Preis des Versagens zu zahlen, damit wir uns dem Druck, erfolgreich sein zu wollen, nicht aussetzen müssen. Durch Versagen wird der Druck aber nicht von uns genommen, im Gegenteil. Vielleicht sind wir in unserer Familiengeschichte der Märtyrer oder ein Sündenbock, aber das hilft weder uns noch der Familiengeschichte. Der Löwenanteil des Versagens ist ein Selbstangriff und dieser kann an uns großen Schaden anrichten. Meist kompensieren wir diese Geschichte indem wir uns ständig antreiben, hart arbeiten und erfolgsbesessen sind. Wir denken, je mehr wir tun, umso erfolgeicher würden wir werden. 
Wenn wir uns dieser Falle bewußt werden, dann werden wir feststellen, dass wir uns im Prinzip vor dem wahren Erfolg verstecken und sogar fürchten. Wir erfinden und praktizieren ein Versagen um ja nicht erfolgreich zu sein. Wir denken, das niemand etwas von uns erwarten wird, wenn wir versagen.  

 



Die heilende Geschichte, die uns dazu angeboten wird: FÜLLE 

In dieser Geschichte drücken sich Frieden, Freude und Großzügigkeit aus, die das Leben uns schenkt, weil wir geben und bereit sind auch zu empfangen. Diese Geschichte spiegelt ein Gefühl der Würde, Selbstlosigkeit und Liebe, die Gnade und Fülle in allen Bereichen zulässt. Sie zeigt die Auflösung der Angst, die Probleme und Mangel hervorruft. Wir investieren nicht in einen Autoritätskonflikt sondern in Frieden und Wahrheit. Wir geben widersprüchliche Wünsche und ein ewiges Hin und Her auf. Unser einziger Wunsch ist Fülle. Wir haben eine erwartungsfrohe Haltung und erkennen, dass all die positiven Dinge zu uns kommen können, indem wir sie ganz einfach zulassen. Wir können alles haben, indem wir unseren Wert, unsere Liebe und unsere Identität anerkennen. Das Leben schüttet sein Füllhorn über uns aus, weil wir offen sind für Erfolg und Reichtum, keine Angst mehr davor haben, unsere Selbstangriffe gelöst haben und empfangen können. 




Alles Liebe, eure Sabine




Quellenangabe:
"Karten des Lebens" von Chuck Spezzano, Illustrationen von Petra Kühne.
Via Nova Verlag, ISBN: 978-3-86616-028-6